Biografisches

Im Internet, aber auch in redaktionellen Artikeln tauchen immer wieder Angaben und Behauptungen auf, die ungenau, sachlich falsch oder einfach nur Blödsinn sind. Wer biografische Angaben zu Ludger Volmer sucht, findet hier sowie in den vorangegangenen Erzählungen die korrekten und autorisierten Angaben.

Dr. Ludger Volmer

Politiker, Sozialwissenschaftler, Publizist, Staatsminister a.D.

  • promovierter Sozialwissenschaftler und Mitgründer der GRÜNEN
  • war zwischen 1983 und 2005 Mitglied des Bundestages in der Fraktion der Grünen, Fraktionsvorsitzender, Parteivorsitzender und Staatsminister im Auswärtigen Amt
  • nach dem Ausscheiden aus der aktiven Politik Lehrbeauftragter an der FU Berlin und Senior Fellow an der Friedrich-Schiller Universität Jena
  • ist verheiratet und lebt in Berlin

Lebenslauf

 

1952 geboren in Gelsenkirchen-Ückendorf
1971 Abitur am altsprachlichen Schalker Gymnasium, Gelsenkirchen; Kriegsdienstverweigerung
1971 – 1978 Studium der Sozialwissenschaft und Pädagogik an der Ruhr-Universität Bochum, unterbrochen durch
1972 – 1974 Ziviler Ersatzdienst im Krankenhaus
1975 Beendigung des Pädagogik-Studiums nach Zwischenprüfung
1978 Diplom-Sozialwissenschaftler
1978 – 1979 Wissenschaftliche Hilfskraft (Sozialpsychologie)
1979 AStA, Chef der „Bochumer Studentenzeitung“ BSZ
1979 Mitglied der „Sonstigen politischen Vereinigung Die GRÜNEN“;
Kirchenaustritt

Mitgründung der Partei „DIE GRÜNEN“
1979 – 1983 Promotionsstudium in Bochum und Gießen
1979 – 1983 Kursleiter an Volkshochschulen
Projekte empirischer Sozialforschung u.a. für DGB
1980 – 1981 Regionalplaner beim Kommunalverband Ruhrgebiet
1982 – 1983 offiziell Langzeit-Arbeitsloser
1983 – 1985 Mitglied der Fraktion  „Die Grünen im Bundestag“ als „Nachrücker“ im erweiterten Fraktionsvorstand,
deshalb ordentlicher Abbruch der Promotion
1985 – 1990 Mitglied des Bundestages (MdB), Fraktion „Die Grünen im Bundestag“ (über die Landesliste NRW)
1986 Fraktionsvorsitzender
1989 Geburt eines Sohnes
1991 – 1993 Bundesvorsitzender der Partei DIE GRÜNEN
1993 – 1994 Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
1994 – 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB)
1996 – 1998 Promotion an der Ruhr-Uni Bochum bei Wilhelm Bleek zum
Dr. rer. soc. (Innenpolitik- und Zeitgeschichte, Internationale Beziehungen, Völkerrecht, Soziologie), magna cum laude
1998 – 2002 Staatsminister im Auswärtigen Amt
1999 – 2005 Gründer und Aufsichtsrat des „Zentrums für Internationale Friedenseinsätze Berlin“ (ZIF)
1999 – 2002 Verwaltungsrat der „Deutschen Welle“
seit 2003 freiberuflicher Politikberater, Consultant und Publizist
2005 Beendigung der aktiven Partei- und Parlamentspolitik
2006 – 2014 Lehrbeauftragter für Außen- und Sicherheitspolitik am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin
2018 – 2019 Senior Fellow an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Institut für Soziologie)

Ausschüsse und Gruppen des Deutschen Bundestages

In unterschiedlichen Zeiträumen als ordentliches Mitglied (M) bzw. Stellvertreter (S):

  • Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (M, S)
  • Finanz-Ausschuss (S, M)
  • Auswärtiger Ausschuss (S, M, Obmann der Fraktion)
  • Unterausschuss Vereinte Nationen (M)
  • Verteidigungs-Ausschuss (S)
  • Deutsch-amerikanische Parlamentariergruppe (stellvertr. Vorsitzender)
  • Deutsch-russische Parlamentariergruppe (stellvertr. Vorsitzender)

Delegierungen für den Deutschen Bundestag

  • Austauschprogramm Bundestag – US-Kongress
  • Internationaler Währungsfonds und Weltbank
  • Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)
  • Interparlamentarische Union der UNO (IPU)
  • Internationale Parlamentarierversammlung zur Wiedereinführung der Demokratie in Chile
  • Europarat
  • Zentrum für Internationale Friedenseinsätze ZIF
  • UNO-Wahlbeobachtung
  • zahlreiche Reisen in den „globalen Süden“ und die USA
  • FC Bundestag (Torwart der Fussballmannschaft)

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Fachschaftsrat, Fakultätsrat, Studentenparlament, Universitätsparlament, AStA

bei mehreren Bundestagswahlen Direktkandidat in Gelsenkirchen

In unterschiedlichen Zeiträumen Mitglied im Vorstand, Kuratorium oder Beirat:

  • Epd-Entwicklungspolitik
  • Allgemeines Studentenaustauschprogramm ASA
  • Stiftung Entwicklung und Frieden
  • Bundesstiftung Friedensforschung
  • Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)

Ehrungen

1986 „Freund des Volkes“, Kuba
1988 Jurymitglied im „ständigen Tribunal der Völker“ der Lelio-Basso-Stiftung, Italien
1999 Ehrenbürger der Stadt Cumaná, Venezuela
2000 Grand Officier de Ordre National de la Légion d´Honneur, France
2002 Cavalière di Gran Croce nell Ordine Al Merito, Italia
2003 Ehrentorwart der „Grünen Tulpe“ auf Lebenszeit