linkstuerkeidisk

Memories

Zur Außenpolitik der rot-grünen Regierungsjahre wurden bereits Bücher geschrieben, hunderte wissenschaftlicher Abhandlungen und journalistischer Essays, gute und flache, nachdenkliche und egomanische. Es gibt scheinbare Gewissheiten und offene Kontroversen. Genug? Vielleicht.

Als Staatsminister im Auswärtigen Amt und außenpolitischer Sprecher der grünen Fraktion steckte ich meist mitten drin, erlebte das Entstehen von Krisen, die Entscheidungsfindung mit ihren Zweifeln und Dilemmata, die praktische Diplomatie wie das Ringen um Konzepte. Lange ist's her, wen interessiert noch die Nachricht von gestern?

Freunde, Studierende, viele Neugierige jedenfalls, denen ich davon erzählte, forderten mich auf: das musst Du unbedingt aufschreiben! Deshalb hier mein Angebot: es mag jeder anklicken, was ihn interessiert. Und wegklicken, wenn es langweilt. Die Texte sind zitierbar; denn sie werden lange in dieser Form online bleiben als öffentlich zugängliche Quelle. Spurensicherung eben.

Was ich anbiete, sind Erzählungen, keine politikwissenschaftlichen Analysen. Sie sind subjektive Geschichten, nicht der Versuch einer objektivierten Geschichtsschreibung. Sie schildern nichts als meine persönlichen Erlebnisse. Es wird nicht um Enthüllungen gehen oder Entlarvung, wie manch einer von mir erhoffte. Doch auch Neues wird sichtbar, im Großen wie im Detail. Manche Einschätzung widerspricht den kursierenden Deutungen, die zu (falschen) Gewissheiten zu werden drohen.

Vielleicht können diese kleinen Beiträge den Blick auf die Ereignisse verändern, bevor sie in Geschichtsbücher gegossen werden.


Rot-Grün im AA - 
Geschichten aus der Außenpolitik der rot-grünen Regierung 1998-2002